Ein Blick auf Nutzen und Kosten.

Wie fördert „RapsPro“ die Entwicklung Ihres Raps?

Der von den Begleitpflanzen fixierte Stickstoff wird ab dem Vegetationsbeginn im Frühjahr

mineralisiert – und steht dem Rapsbestand damit als zusätzliche N-Quelle zur Verfügung.

 

Die abgestorbenen Rückstände der Begleitpflanzen sorgen auch zu dieser Zeit noch für eine

gute Bedeckung des Bodens und liefern gleichzeitig wertvolle organische Substanz zur Aufrecht-

erhaltung und Förderung der Bodenfruchtbarkeit.


Bei der Ernte macht sich „RapsPro“ mit bis zu 300 kg Mehrertrag pro Hektar bemerkbar.


Welche Vorteile bietet „RapsPro“ Ihnen?

Auch für den Raps-Profi bietet „RapsPro“ greifbare Vorteile:

 
  • Verbesserung der Bodenstruktur
  • Freisetzung von zusätzlichem Stickstoff im Frühjahr
  • Steigerung des Vorfruchtwerts
  • Verminderung von Stickstoffauswaschung im Herbst
  • Steigerung des Rapsertrags
  • Reduzierung des Insektenbefalls im Herbst

Und nicht zuvergessen: Sie bekommen zusätzlich positive Botschaften für Ihre Öffentlichkeitsarbeit.


Lohnen sich die zusätzlichen Kosten von „RapsPro“?

Etwa 70,00 € Saatgutkosten sind pro Hektar zusätzlich zu kalkulieren. Das lohnt sich, denn:

  • Sie erhalten eine Stickstoffrücklieferung im Wert von rund 30,00 Euro/ha.
  • Sie können in Abhängigkeit von Standort und Jahr ggf. auf die Herbstanwendung                    von Insektiziden verzichten.
  • Sie können ggf. eine Herbizidbehandlung und damit zwischen 0 und 50,00 Euro/ha          einsparen.
  • Sie erzielen bei Ertragssteigerungen von bis zu 300 kg/ha einen um bis zu 120,00 Euro/ha  höheren Erlös.
  • Ihr positiver Ergebnisbeitrag liegt damit insgesamt bei bis zu 130,00 Euro – plus dem           höheren Vorfruchtwert!